Vita

Die Pianistin  Kyra Steckeweh  konzertiert als Kammermusikpartnerin, Liedbegleiterin und solistisch regelmäßig in verschiedenen deutschen Städten. Ihre oft unkonventionellen Programme finden bei Publikum und Presse großen Anklang.

Als Solistin befasst sie sich neben dem Standardrepertoire für ihr Instrument mit der wenig bekannten Musik von Komponistinnen. Hierfür arbeitet sie teilweise mit Autographen, da zuverlässige Notenausgaben nicht immer verfügbar sind. Im Rahmen einer Qualifikationsstelle an der Hochschule für Musik Freiburg beschäftigte sie sich in den letzten Jahren auch mit Noteneditionspraxis für die historisch-kritischen Herausgabe der Werke von Komponistinnen.

Kyra Steckeweh studierte Klavier und Instrumentalpädagogik bei Tomoko Ogasawara an der Hochschule für Musik Freiburg, sowie an der Universität Mozarteum in Salzburg bei Prof. George Kern. 2011 schloss sie ihr Studium in Freiburg mit der Diplomprüfung ab. An der Hochschule für Musik Freiburg und an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg absolvierte sie 2009/2010 zudem die Studiengänge Schulmusik und Geschichte mit dem Ersten Staatsexamen. Mit der Mezzosopranistin Hanna Roos gründete sie 2012 ein Duo, um sich vermehrt der Gattung Lied widmen zu können.

Die Musik von Frauen als Teil des kulturellen Erbes wahrnehmbar zu machen, ist ein großer Ansporn für die rege Konzerttätigkeit der Pianistin. 2016 und 2018 erschienen ihre Einspielungen mit Klavierwerken von Mélanie Bonis, Lili Boulanger, Fanny Hensel und Emilie Mayer.

2018 realisierte sie gemeinsam mit dem Filmemacher Tim van Beveren den 95-minütigen Dokumentarfilm „Komponistinnen - eine filmische und musikalische Spurensuche“, der u.a. mit dem OPUS KLASSIK 2020 ausgezeichnet wurde.
Im Frühjahr 2020 spielte sie für „Deutschlandfunk Kultur“ Klavierwerke von Dora Pejačević, Sophie Westenholz und Ethel Smyth ein.