Aktuelle Programme

Die Komponistin Dora Pejačević

Ein Portraitkonzert.

Unterstützt durch ein Stipendium des Deutschen Musikrats im Rahmen von "Neustart Kultur" konnte Kyra Steckeweh in den letzten Monaten ein neues Konzertprogramm konzipieren. Im Mittelpunkt steht die Komponistin Dora Pejačević (1885-1923). In ihrer Heimat Kroatien ist Dora Pejačević mindestens so bekannt wie Mozart. Jedes Schulkind kennt dort ihren Namen, was sicher auch mit ihrer Herkunft zu tun hat.

Sie entstammte einer bedeutenden slawonischen Adelsfamilie und wuchs im Schloss ihrer Eltern in Našice auf. Durch diese privilegierte Herkunft und die damit verbundenen materiellen Möglichkeiten konnte Dora Pejačević ihr musikalisches Talent schon sehr früh entfalten. Sie studierte bei Privatlehrern in Dresden und München und nahm regen Anteil an den kulturellen Strömungen ihrer Zeit. Zu ihrem Bekanntenkreis gehörten Persönlichkeiten wie Karl Kraus und Rainer Maria Rilke.

Fast die Hälfte ihrer Kompositionen schrieb sie für Klavier solo. An diesen Werken kann man besonders gut ihre stilistische Entwicklung nachvollziehen, da aus jeder Lebensphase Klavierwerke vorhanden sind - von den ganz frühen Jugendjahren bis in die Zeit kurz vor ihrem Tod mit nur 37 Jahren.

Bei Hören dieser Werke hat man manchmal das Gefühl, ein musikalisches Tagebuch vor sich zu haben. Dora Pejačevićs Lebenszeit fällt in eine teils glanzvolle, teils zerrissene Epoche Europas mit großen politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Umbrüchen, die die Biographie der Komponistin unmittelbar und teilweise dramatisch prägten.

So enstand die Idee, ein ganzes Programm mit Klavierwerken von Dora Pejačević zu konzipieren, bei dem das Publikum nicht nur ihre Musik hören kann, sondern auch  in ihre Lebensgeschichte eintaucht.

Mithilfe einer mobilen Projektionsfläche und eines Mini-Beamers werden parallel zu Kyra Steckewehs Klavierspiel Fotos, Zitate und kurze Texte zu sehen sein, ähnlich wie in einer Ausstellung.

Portraitkonzert (Trailer)

 

 

 

Duo Liedkunst Kunstlied

In spring 2012 mezzosoprano Hanna Roos and pianist Kyra Steckeweh founded the "Duo Liedkunst Kunstlied" to focus on the genre Lied.

September 2012 they gave their debut with the program "Balladen - mit und ohne Worte"  ("ballads - with and without words") regarding the genre ballad from two perspectives: as a musical setting of literary works for voice and piano and as instrumental music for piano solo.

2014 they worked on the program "Nuits d´Été | Sommernächte" ("summer nights") with music by French composers followed by a tour through Germany over the summer.

The program of 2015/16 was called "Jugendstil" and contained music by Alma Schindler-Mahler, Richard Strauss, Alban Berg and Mel Bonis. It reflected the typical topics of that time: nature and mysticism, beauty and abyss.

2017/18´s program "Anderswo" deals with the topic "desire" in many different ways. It is a mixture of contemporary music and songs by Franz Schubert

With their unusual programs Hanna Roos and Kyra Steckeweh triggered a postive response in both audience and press. Therefore they feel encouraged  to remain true to their artistic aims and to choose their programs according to thematic interest discovering an expansive field of music.