Radio-Interview zum Thema "Komponistinnen"

Kyra Steckeweh war am 10.3.17 bei WDR5 zu Gast in der Sendung "Redezeit" (Moderation: Achim Schmitz-Forte).

Hier geht es zum gesamten Interview. 

Komponistinnen (FAQ) oder "Cherchez la femme!"

Nach Konzerten werden Kyra Steckeweh immer wieder ähnliche Fragen gestellt. Hier wurden sie mal gesammelt und mit kurzen Antworten versehen...

 

Wieso sind diese Komponistinnen so wenig bekannt?

Weil ihre Werke nach wie vor selten zu hören sind. Der musikalische Mainstream ist in weiten Teilen eine endlose Wiederholungsschleife eines relativ kleinen Kanons an Werken, die überall auf der Welt gespielt werden. Die Komponisten dieser Werke sind zum allergrößten Teil Männer, wie die Statistik des größten Online-Portals für Klassische Musik für das Jahr 2016 zeigt: https://bachtrack.com/de_DE/25/1083/75/open

 

Ist die Musik von Frauen anders als die von Männern?

Ich kann keinerlei geschlechtsspezifische Merkmale in musikalischen Werken erkennen. Die Musik von Mensch A ist natürlich anders als die von Mensch B, aber Gemeinsamkeiten aufgrund der Geschlechtszugehörigkeit sehe ich nicht.

 

Warum sollte die Musik von Komponistinnen mehr gespielt werden?

Weil es unglaublich schöne Werke gibt, die fast niemand kennt, und weil die Musik von Frauen genauso zu unserem kulturellen Erbe gehört wie die von Männern. Ich denke, es hätte darüber hinaus einen positiven Einfluss auf die heutige (Selbst-) Wahrnehmung von Frauen und Mädchen, wenn in Konzertprogrammen Komponistinnen zahlreicher vertreten wären.

 

Ist es nicht egal, wer die Musik komponiert hat?

Eigentlich schon. Ein Teil von mir hat auch gar keine Lust auf eine „Frauen-Sonderedition“. Immerhin sind Frauen die Hälfte der Menschheit und keine vom Aussterben bedrohte Kegelrobben-Unterart. Nur zeigt die Statistik, dass Komponistinnen im klassischen Musikbetrieb eine ganz schlechte Lobby haben. Die Gründe hierfür gilt es sorgfältig zu analysieren. Wenn dann eines Tages keine Benachteiligung aufgrund der Geschlechtszugehörigkeit mehr vorliegt, ist es wirklich egal, ob man dem Werk eines Mannes oder einer Frau lauscht.

 

Spielen Sie auch Musik von Männern?

Ich habe 25 Jahre lang fast ausschließlich Werke von Männern gespielt, ohne dass mir das aufgefallen wäre. Momentan liegt mein Hauptfokus auf der Musik von Komponistinnen, weil ich hier großen Nachholbedarf sehe - bei mir persönlich und bei Konzertveranstalter_innen. Es gibt unglaublich viel zu entdecken und das motiviert mich sehr!

 

Wo kann ich mehr über Komponistinnen erfahren?

Zwei Tipps: das Online-Lexikon der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (http://mugi.hfmt-hamburg.de) und das Archiv Frau und Musik in Frankfurt a.M. (http://www.archiv-frau-musik.de)